Mit Storm durch die Schobüller Heide

Aus: „Abseits“ von Theodor Storm

Es ist so still; die Heide liegt
Im warmen Mittagssonnenstrahle

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Ein rosenroter Schimmer fliegt
Um ihre alten Gräbermale

Hügelgrab Schobüll

Ein halbverfallen niedrig Haus
Steht einsam hier und sonnbeschienen;
Kate, Schobüll, Reetdach, einsam

Kaum zittert durch die Mittagsruh
Ein Schlag der Dorfuhr, der entfernten;

Kirche, Kirchturm, hattstedt, Glocke

– Kein Klang der aufgeregten Zeit
Drang noch in diese Einsamkeit.

still, Einsamkeit, Rinder, Schobüll, Weide

Ein Kommentar zu “Mit Storm durch die Schobüller Heide

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s